Radio Rock FM | Rockbook

Aktuelle Zeit: 17. Okt 2017 06:08

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]





Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 25

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Harpyie - Anima (2017)
#1BeitragVerfasst: 28. Mai 2017 00:42 
Offline
Forum Admin
Benutzeravatar

Registriert: 11.2016
Beiträge: 133
Geschlecht: männlich
Bild

Die Eigen-Interpretation von "Freakshow" ist keine 2 Jahre her, da beehren uns die "Sturmvögel" aus Ostwestfalen schon mit dem nächsten Longplayer, welcher diesmal auf den Namen "Anima" hört. Wer Harpyie vorher schon mochte, wird sie heute lieben, denn das hier gebotene Liedgut, liegt noch deutlich eine Messlatte höher. Locker, frisch, versiert und sehr spielfreudig präsentiert sich die Band im Jahre 2017 und schafft es seit ihrer Gründung 2011, sich ständig zu verbessern. Das Mittlerweile vierte Album bietet nicht nur reichlich Ohrwürmer, sondern auch eine menge lyrischen Tiefgang unter dem Mittelalterlichen Gewand. Viele Songs versprechen schon jetzt im Vorfeld, absolute Live Knüller zu werden, denn "Anima" ist auch ein Album geworden, das selbst Genrefremde zum rocken bringt und vorallem ein heißer Anwärter auf das MediEval Highlight des Jahres.
Der Titeltrack "Anima" beginnt mit einem längeren Prolog und entfacht sich schließlich in einen hämmernden Opener. Die Message wird bei dem donnernden Sound gleich ziemlich eindeutig, wohin die Reise gehen soll. Mit dem untermalten Text ist dann alles klar: Das Tier ist erwacht! Und so klingt das Ding von Anfang bis Ende.
"Ambra" dröhnt kaum weniger direkt ins Ohr. "Gib mir die Stärke, schenk mir Leben, Sei mein Begehr, mein Fluch und Segen. Öffne dein Herz, lass mich zu dir und sei mein Lebenselexier." An diesen Sound kann man sich durchaus gewöhnen!
Mit "Schneeblind" kommt ein weiterer Track mit Hammerriffs daher. Geht zwar nicht ganz so ins Ohr wie die beiden ersten Songs, aber macht durchaus Laune auf mehr.
"Flieg, flieg, flieg, soweit dein Auge sieht". Die Nummer 4 "Flieg" bringt uns auf musikalische Höhenflüge. Ein weiterer, harter Mittelalter Rocker mit enormen Ohrwurm Potential.
Auch "Rasputin" lässt keine Zeit zum Luft holen. Harte Gitarren, mittelalterliche Klänge, geiler Chorus. Ohrwurm Nummero Tres.
Als nächstes beschwören Harpyie das "Totem" und die Beschwörung hat funktioniert. Es geht direkt ins Ohr. ;-)
"Vom Alten Eisen" überzeugt ebenfalls wieder mit tollem Text.Die Geige wird ordentlich gequält und die Gitarren wummert und wuchtet was das Zeug hält.
Mit "Dynamit" bekommt dann auch die E-Gitarre endlich eine Kurve, da die Riffs langsam aber sicher doch ziemlich eintönig daher kamen. Ansonsten ist auch dieser Song wieder gelungen.
"Jagdfieber" hält der Wendung stand, ohne den nötigen Biss zu verlieren. Auch kommen hier noch viel mehr Instrumente zum Vorschein. Langsam aber sicher feuern Harpyie ihr gesamtes Arsenal ab!
Beim "Berserker" haben wir zwar wieder die üblichen Riffs, aber das Ding ist auch ein Krawall-Ohrwurm-Song, jener Sorte, welche diesen Sound auch dringend nötig haben.
Der elfte Track "Löwenherz" ist dann auch der erste wirklich ruhigere Song des Albums, was zu diesem Zeitpunkt dann auch recht spät erscheint, aber wirklich Zeit zum Luft holen bleibt auch hier nicht, denn "Löwenherz" macht nur lediglich nicht ganz soviel Tempo wie vorherige Songs, aber genug Dampf kocht auch hier noch auf dem Kessel.
"Schöne neue Welt" zieht das Tempo wieder an und bietet zusätzlich noch einen Text zum nachdenken.
Zum Abschluss lässt die Band nochmal die Geier kreisen. "Unter Geiern" beginnt im Gegensatz zu allen anderen Stücken auf "Anima" als eine reine Mittelalter Folk Nummer und will uns zunächst einen ruhig ausklingenden Abschluss vorgaukeln, bis letztendlich der Sound von arkustisch wieder auf Metal überspringt um nochmal alles rauszuhauen.

Unterm Strich ist "Anima" mehr als gelungen. Harpyie haben sich wieder einmal weiter entwickelt. Einzig die größtenteils eintönigen Metal Riffs, die nach "Fear Factory 2.0" schreien, könnte man kritisch anlasten. Ansonsten bietet das Album alles, was eine gute Mittelalter Platte braucht. Spielfreude pur, viele Instrumente, starke Texte mit Ohrwurm Garantie und daraus resultierend eine Menge Spaß. Klasse! Wann kommt Album Nr. 5? ;-)

_________________
I'm the Devil, i love Metal


Nach oben
 Profil Besuche Website  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
© phpBB® Forum Software | phpBB3 Forum von phpBB8.de
» Kontakt & Rechtliches Support / Hilfe Forum Gooof Webdesign Kostenloses Forum Dein Forumo Forum web tracker